תמונות בעמוד
PDF

IV. Satiren.

H o r a z.

(Von diesem berühmten römischen Dichter — Quinrus Horatius Llakkus, geboren im Jahre Roms «88/ gestorben im Jahre Ronis 745. — haben wir zwei Bücher Sariren oder Sermonen, wovon das erste aus zehn, und das zweite aus acht Stücken besteht. Sie gehören, im Ganzen gcnommen, mehr zurmuntern, als zur ernsthafte« Gattung: es gehört aber zu den charakteristischen Vorzügen dieses Dichters, die wichtigsten und fruchtbarsten Vorschriften des Lebens und Verhaltens in das heitre Gewand der Anmuth und des Scherzes einzukleiden. Unnachahmlich ist der leichte, vertrauliche Ton, in welchem er diese Wahrheiten vorträgt, und der Reichthum an feinen, weltkmidigen, und äußerst treffenden Bemerkungen, die, dem erste« Anschein nach, meistens nur zufällige und gelegentliche AZinke sind. Eine lehrreiche Parallele zwischen den drei berühmtesten Satirendichtern der Römer findet man in Drvden's Abhandl. »om Ursprung? und Fortgang der Satire, übersetzt i« der Aerlin. Samml. verm. Schr. B. V. S- Z26 ff. Vergl. Herder'« Fragmente über die neueste Literatur, Th. m. S. 252 ff. Von Hrn. Hofrath Wieland haben wir eine treffliche deutsche Ueberseyun» der Horazischen Sariren, Lcixj. i78S. 2 Theile, gr. ^ der die vorausgeschickten Einleitungen, und die angehängten scharffinnigen erläuternden Anmerkungen bei jeder Satire einen noch größern Werth geben. In der folgenden war die Schilderung und Bestrafung eines Schwätzers, oder vielmehr, eines Beschwerlichen, (der bei den Jtaliänern 5ecc«,««, bei den Franzosen?«cie»« heißt,) der Hauptzweck des Dichters, und Hr. Wieland nennt sie mit Recht, in Erfindung und Ausführung ein Meisterstück von einem nach Natur gezeichneten, und mit Menandnschem Pinsel koloxirten komischen. Gemählde, wo

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Ibam forte via facrâ, ficut meus eft mos, Nefcio quid meditans nugarum, totus in illis : Occurrit quidam notus mihi nomine tantum, Arreptaque manu: Quid agis, dulciffime rerum? Suaviter, ut nunc eft, inquam; et cupio omnia ' quae' vis. Cum affe&taretur: Num quid vis? occupo. At ille, Noris nos, inquit, doéti fumus. Hic ego: pluris Hoc, inquam, mihi eris. Mifere difcedere quaerens, Ire modo ocius, interdum confiftere, in aurem Dicere nefcio quid puero; cum fudor ad imos Manaret talos. O te, Bollane, cerebri " Felicem ! aiebam tacitus. Cum quidlibet ille ^ Garriret, vicos, urbem laudaret: ut illi Nil refpondebam : Mifère cupis, inquit abire, Iam dudum video; fed nil agis: usque tenebo; Perfequar: hinc quo nunc iter eft tibi? Nil opus eft - - te, Circumagi; quemdam volo vifere, non tibi notum; Trans Tiberim longe cubat is, prope Caefàris hortOS. Nilthabeo] quod agam, et mom fùm piger; usque z quar te,

[ocr errors]
[ocr errors][merged small]

Demitto auriculas, ut iniquae mentis afellus, s
Cum gravius dorfo fubiit omus, Incipit ille:
Si bene me novi, non Vifcum pluris amicum,
Non varium facies: nam quis me fèribere plurcs '
Aut citius poffit verfus? quis membra movere
Mollius ? invideat quod et Hermogenes, ego canto.
Interpellandi locus hic erat: Eft tibi mater,
Cognati, queis te falvo eft opus? Haud mihi quir-
- - ፲፱ርì፲}}
Omnes compofui. Felices! nunc ego reto;
Confice; namque inftat fatum mihi triffe, Sabella
Quod puero cecinit, mota divina anus urna:
„Hunc neque dira venena, nec hofticus auferet enfis,
„Nec laterum dolor, aut tuffis, nec tarda podagra;
„Garrulus hunc quando confumet cunque; loqua
ces, - - - -
„Si fapiat, vitet, fimul atque adoleverit aetas.* ,
Ventum erat ad Veftae, quarta iam parte diei
Praeterita, et cafu, tunc refpondere vadato
Debebat; quod ni feciffet, perdere litem.
Si me amas, inquit, paulum hic ades! Inteream, fi
Aut valeo ftare, aut novi civilia iura:
En, propero quo fcis. ' Dubius fum quid faciam, in-
- uit,

• *

Tene relinquam? an rem? Me, fodes, Nom faciam: ille -

Et praecedere coepit. Ego, ut contendere durum est

Cum vi&ore, fequor. Mecaenas quomodo tecum?
Hinc repetit. Paucorum hominum, et mentis bene
- - fanae. - -
Nemo dexterius fortuna eft ufus: haberes
Magnum adiutorem, poffet qui ferre fecundas;
Hunc hominem velles fi tradere, differeam, mi
Summoffes omnes. Non ifto vivitur illic,
Quo tu rere, modo; domus hac nec purior ulla eft,
Nec magis his alienm malis. Nil mi officit unquam
Ditior hic, aut eft quia do&ior: eft locus uni
Cuique fuus. Magnum narras ! vix credibile! Atqui
Sic habet. Accendis quare cupiam magis illi

[graphic]
[ocr errors][ocr errors]

Proximus effe. Velis tantummodo; quae tua virtus,
Expugnabis; et est qui vinci possit; eoque
Difficiles aditus primos habet. Haud mihi deero:
Mumeribus férvos corrumpam ; mom, hodie Ji
Exclufus fuero, defiftam ; tempora quaeram;
Occurram in triviis; deducam: Nil fime magno
Vita labore dedit mortalibus. Haec dum agit; ecce '
Fufcus Ariftius occurrit, mihi carus, et illum
Qui pulchre noffet : confiftimus. Unde venis? et,
Quo tendis? rogat, et refpondet. * Vellere coepi.
Et prenfare manu lentiffima brachia, nutans,
Diftorquens oculos, ut me eriperet: male falfus
Ridens diffimulare: meum jecur urere bilis.
Certe nefcio quid fecreto velle loqui te

Aiebas mecum. Memini bene; fed meliori

Tempore dicam: hodie tricefima fabbata: vin'tu
Curtis Iudaeis oppedere? nulla mihi, inquam,
Relligio eft. At mi; fum paulo infirmior, unus
Multorum; ignofces; alias loquar. Hunccine folem
Tam nigrum furrexe mihi! Fugit improbus ac me
Sub cultro linquit. Cafu venit obuius illi
Adverfarius: et, quo tu turpiffime? magna
Exclamat voce: et, licet antestari? ego vero
Oppono auriculam. Rapit in ius: clamor utrinque,
Undique concurfus. Sic me fervabit Apollo.

I u v e n a l. iLi^^

(Dtcimus Iunius Juv«iali«, aus Äquinö gebirtig) tebte vom I. C. ?8 bis 119,, und schrieb seine Satiren, de- ', xen noch sechezehn übrig sind, unter Hadrian'« Regierung: Sie wurden mit Recht die vorzüglichsten Muster der ernsti haften Gattung. Denn/ vv» einem brennenden Eifer wider die Unsittlichkeit ü»V Verderbnisse seines Zeitalters ergriffe»/ stellt er Laster/ Mißbröuche und verderbliche Thorheiten in ihrem ganzen hassenswürdigen Lichte dar/ und schildert sie/ ohne Rückhalt/ mit der! freiesten/ aber treffendsten Zügen: In seiner Schreibart ist eine gewisse Schwere und Dunkelt heit, die zum Theil aus den lokale» und temxoreileN Ausritt jungen entsteht, deren ganze Bedeutsamkeit wir nicht mehr fassen. Eine der schönsten unter diesen Satiren ist bie zehw te, die hier; theils ihrer Lönge, theils sittlicher Rücksicht wegen, nur auszugsweise zur Probe dienen mag. Ihr Zweck ist Bestrafung der Thvrheit und des Unbedacht« in deii tnenschlichen Wünschen und Bestrebungen / die nicht Reich? thum, Ehre, Macht, Rednergabe, Alter, u. dergl. sonderri Gcistesgüte/ Tugend und Seelcnstärke zum Ziel haben soV ien. >- Von mchrerr, Versuchen/ diesen Dichter ins DeuK sche zu übersetzen, führe ich hier nur die beiden neuesten an/ i>°ii Hrn. Vahrdr/ Dessau/ 178t in 8. und von Hrn. Dk: Abel, Lemgo, i7S5- in 8 )

[ocr errors][ocr errors]
« הקודםהמשך »